· 

Die GESUNDHEITs GmbH....

Unsere Gesundheit kann man vergleich mit einer Firma!  

Unsere „GESUNDHEITs GmbH“ hat verschiedene Abteilungen:

 

Die agile Abteilung „Bewegung“:

Sie ist zuständig für den reibungslosen Ablauf! Alles muss immer im Fluss gehalten werden! Wenn irgendwo ein Rädchen stillsteht, laufen die Prozesse

nicht! Fehlende Bewegung ist Stillstand – und Stillstand ist Rückschritt! Ärgerlich: In dieser Abteilung arbeitet schon seit Lebenszeiten der Mitarbeiter „Schweinehund“, genannt „Schweini“. Leider ist er unkündbar – man muss sich also auf ihn einstellen und mit ihm leben!

 

Die innovative Abteilung „Ernährung“:

Sie sorgt für gute Energie! Diese Abteilung ist sehr

innovativ und anspruchsvoll! Nur das Beste ist für die Firma „GESUNDHEITs GmbH“ gut genug! Wertvolle Nährstoffe, gute Kohlenhydrate, gesunde Fette, Eiweiß als Baustoff, Vitamine und Spurenelemente für die Abwehr! Alles wird nach strengen

Regeln beschafft: regional und saisonal! In der „GESUNDHEITs GmbH“ gehen alle gerne in die Kantine! Hier arbeitet auch der Kollege „Haribär“, der immer alle in Versuchung führt – er ist „Prinz Charming“ – keiner kann ihm widerstehen….

 

Die relaxte Abteilung „Entspannung“:

Stay cool und chill mal! Es ist mal wieder Stress auf allen Kanälen? Jeder nimmt sich super wichtig und will als erster beachtet und bedient werden? Alle müssen nur mal schnell die Welt retten? In dieser Abteilung wir erst einmal sortiert: Was ist wichtig und muss unbedingt sofort passieren? Was kann warten bis später? Was muss vielleicht gar nicht und kann weg? Diese Abteilung zeichnet sich aus durch Weitsicht und sorgt dafür, dass nicht nur jetzt und heute, sondern auch noch in Zukunft alles in der „GESUNDHEITs GmbH“ gut funktioniert! Sie ist zuständig für Nachhaltigkeit – denn die Firma soll ja lange existieren! Ärgerlich: In dieser Abteilung arbeitet Frau „Pflicht“. Sie ist ist wie „Schweini“ in der Abteilung Bewegung schon seit Generationen dabei. Sie sagt zu allen Vorschlägen der Abteilung: „Ja, aber…“ Keiner mag sie – sie nimmt sich leider viel wichtiger, als sie ist!

 

Sind bei Ihnen in Ihrer "GESUNDHEITs GmBH" alle Abteilungen gut belegt?

Oder kann es sein, dass zwar die Abteilungen Bewegung und Ernährung ganz gut davor sind, aber die Abteilung Entspannung wird irgendwie stiefmütterlich behandelt? Und könnte das vielleicht ein Grund sein für ungesundes Essen und Gewichtsprobleme?

 

 

 

11 kleine Tipps zur Entspannung für jeden Tag

(frei nach Ing. Burkhard Heidenberger, Trainer für Stress-/Zeitmanagement & Arbeitsmethodik - www.zeitblueten.com)

 

1. Sei mal faul!

Du darfst das! Gleich einen Tag im Kalender reservieren und einfach mal nichts planen. Tue einfach das, wonach Dir der Sinn steht – und sei es, den ganzen Tag auf dem Sofa herumzulümmeln. Ganz ohne schlechtes Gewissen! Du darfst das!

 

2. Du bist auch wichtig!

Viele  kennen das: erst muss für alle anderen alles erledigt sein, vorher darf man nicht an sich denken! Und auf diese Weise stellen sie sich immer wieder hinten an – nicht selten führt das zur totalen Verausgabung bis hin zum „Burn-out“. Nur wer regelmäßig Energie tankt, hat diese auch für die anderen!

 

3. Aufgaben teilen!

Musst Du wirklich alles selber erledigen? Oder lassen sich bestimmte Aufgaben delegieren? Habe Vertrauen in Deine Mitmenschen – viele (kleine oder große) Aufgaben können die Menschen, die Dich umgeben, auch! Und machen dies

vielleicht sogar gerne? Fragen hilft!

 

4. Verpflichtungen abgeben!

Hast Du im Laufe der Zeit etliche Aufgaben in der Freizeit angenommen, weil Du nicht „Nein“ sagen konntest und es ist irgendwie an Dir hängen geblieben? Es macht Dir keine Freude oder noch schlimmer – Du siehst keinen Sinn mehr darin? Sei

ehrlich zu Dir und gebe ab – jetzt können auch mal andere übernehmen!

 

5. Nicht vergleichen!

Selbst wenn Du in der neuesten Luxuskarosse auf Sylt in Kampen durch die „Whiskymeile“ fährst, da ist immer jemand, dessen Auto größer, schöner, teurer ist! Du läufst 5 km in neuer persönlicher Bestzeit? Irgendwer ist immer schneller! Vergleichen frustriert – lass es und entspanne Dich!

 

6. Belastendes aufschreiben!

Aufschreiben entlastet den Kopf und macht das Gehirn frei! Man sortiert sich und seine Gedanken „aus der 

Vogelperspektive“. Am Besten: den Zettel hinterher verbrennen! Das ist ein ungemein befreiendes Gefühl!

 

7. Fernsehen? Ja, aber bewusst!

Abendliches „Lümmeln“ auf der Couch, sinnfrei durch die Kanäle zappen und danach eine Tüte Chips aufreißen? Das entspannt sicher nicht wirklich! Besser: Bewusst Sendungen auswählen und auch mal fernsehfreie Tage oder Abende einbauen, um andere entspannende Dinge zu machen!

 

8. Einen Rückzugsort schaffen!

Gibt es einen Ort in Deiner Nähe, wo Du ungestört Deinen Gedanken nachhängen kannst? Einen Platz in der Wohnung oder in Deinem Umfeld, an dem Du ungestört bist? Wenn nicht, finde ihn – er gibt Dir Kraft!

 

9. Sich abreagieren!

Manchmal muss man sich auch auspowern, um Stress abzubauen! Was ist Deine Methode, dies zu tun? Finde eine Aktivität: Laufen? Boxen? Manchmal hilft auch lautes Schreien – notfalls draußen in der Natur, wo einen niemand hört, oder drinnen,

in ein Kissen hinein!

 

10. Permanent online? Nein!

Niemand muss immer erreichbar sein! Gönn Dir digitale Auszeiten! Schalte beispielsweise Dein Smartphone abends ab einer

bestimmten Zeit aus. Es gibt auch Blocker-Apps, die diese Aufgabe übernehmen!

 

11. Nicht perfekt sein!

Willst Du immer alle Aufgaben perfekt erledigen, und kommst dabei unter Stress? Setze Dir ein Zeitlimit, am besten schriftlich! Damit wirkst Du dem Perfektionismus gezielt entgegen! Und Du wirst sehen, das Ergebnis ist gut – und Du viel entspannter!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0