· 

Mein Kaloriensparbuch - hilft Kalorienteufelchen zu besiegen!

Kennen Sie das auch? Überall „winkende“ Lebensmittel!

 

Winkende Lebensmittel???

„Hallo, hier ist die Schoki!“

„Hallo, hier ist die Wurst!“

„Hallo, hier ist das Eis!“

 

Verlockungen hier, Versuchungen da…. Und gerade in Corona-Zeiten und im Lockdown wird man gerne schwach!

Die Naschischale im Büro bei der Kollegin…

Die Kekspackung in der Schreibtischschublade…

Die Bratwurstbude auf dem Weg durch die Stadt…

Die Geburtstagsfeier bei der Kollegin im Büro mit Kuchen und Brötchen…

Die Reste von Weihnachten zu Hause im Schrank…

Die Sonderangebote im Supermarkt beim Einkaufen mit knurrendem Magen…

 

Wenn man dann keine echte Struktur im Alltag und im Essen bzw. in den Mahlzeiten hat, wird man schnell schwach und greift zu. Schlimmer noch: Unter Stress bemerkt man gar nicht, was da so alles in den Mund hineinwandert… Und dann kommt man abends nach Hause und hat nichts Vernünftiges gegessen! Und doch sind 3000 kcal und mehr in den Mund gewandert…

 

Wie kann man da gegensteuern?

 

Schaffen Sie sich Struktur! Essen Sie regelmäßig!

Je satter und zufriedener man ist, desto weniger haben die kleinen spontanen Kalorienteufelchen eine Chance, in Ihren Mund zu wandern.

 

Überlegen Sie sich vorher, was Sie essen werden!

Vorher? Mindestens am Abend vor dem nächsten Tag. Vielleicht noch besser: Am Sonntag schon einmal überlegen: Wie sieht meine nächste Woche aus? Wann habe ich was vor? Wann habe ich Zeit zu kochen, wann nicht, und was esse ich wann?

 

Ein echt hilfreicher Trick ist das Kaloriensparbuch!

Schreiben Sie auf, wenn Sie bei einer Verlockung nicht schwach geworden sind und wie viele Kalorien Sie nicht gegessen, also gespart haben!

 

Etwa so:

 

Datum

Nicht gegessen

Gesparte kcal:

14.02.21

1 Prinzenrollenkeks (lag in der Büroschublade – ich war stark!)

111

 

1 Duplo (hat mir die Kollegin angeboten – nein danke!)

101

 

1 Bratwurst (lockte in der Bude vor dem Supermarkt – Stopp!)

520

 

1 halbe Tüte Chips (wollte mein Mann mir abgeben – No!)

300

 

Bilanz für heute: über 1000 kcal nicht gegessen!!! Super!

 

 

Das Kaloriensparbuch am besten immer bei sich führen!

Meine Generation nimmt ein Mini-Notizbuch.

Die Jüngeren, die sowieso alles auf dem Smartphone erledigen, nutzen es dafür!

 

Der Vorteil?

Man macht sich bewusst, wie viele Kalorien man an einem Tag essen kann, an dem man eigentlich gar nichts Ordentliches gegessen hat…   

Probieren Sie es einmal eine Woche aus!

Mit 9000 gesparten Nasch- und Zwischendurch-Kalorien kann man ein ganzes Kilo Fett verlieren!

 

Haben Sie eine Meinung dazu oder Anregungen für unsere Kunden und uns? Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

 

Es grüßt herzlich

 

Dr. Ute Dettmer und Team!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0