· 

Ostern naschen? Kein Problem!

 

Kennen Sie das auch? Das Osterfest ist vorbei und die Hose kneift? Damit das nicht passiert, geben wir hier ein paar Tipps, die vor Gewichtszunahmen über die Ostertage schützen!   

 

10 Tipps zum Thema Naschen an Ostern

 

1. Wann beginnt Ostern – 6 Wochen vorher?

Eventuell hat man erst vor ein paar Tagen die letzten Schokoweihnachtsmänner verputzt… Wenn überhaupt, hilft es, erst ein paar Tage vorher – maximal eine Woche vorher, Ostersüßigkeiten einzukaufen. Ansonsten isst man 3 Monate im Jahr Saisonnaschies: 8 Wochen um Weihnachten herum und 4 Wochen vor und nach Ostern…

 

2. Süßigkeiten nicht als Osterdeko verwenden!

Was so dekorativ in der Wohnung herumliegt, wird gerne mal nebenbei gegessen – man brummt mit dem Staubsauger um den Tisch und – schwupps! – ist ein Ei um Mund verschwunden! Ihr glaubt gar nicht, wie oft man um den Tisch mit den Ostereiern herum saugen muss ;-)

 

3. Genuss geht nicht über Masse – Genuss geht nur über Klasse!

Nicht wahllos viele verschiedene Osternaschies einkaufen, (evtl. vielleicht sogar, weil die im Sonderangebot und billiger sind?) Besser: wenige, dafür aber die echten Highlights kaufen!

 

4. Niemals 2. Wahl – Du bist zu schade für 2. Wahl!

Kennt Ihr auch die Ostereier, die niemand mag? Die blöden Zuckerdinger, die immer noch als letzte Reste im Nest liegen?  Wer isst den Rest, man kann ihn ja nicht wegwerfen??? Oder??? Doch! Ihr seid nicht die Mülltonne der Familie!

 

5. Geschenke weitergeben!

Wer kennt das auch? Am Arbeitsplatz wird man von vielen lieben Menschen mit kleinen (Oster-)Geschenken bedacht – oftmals Naschies, oft auch nicht erste Wahl. Was in Massen herumliegt, muss ja auch irgendwann mal weg…. Und dann wird es gegessen, besonders in Stresssituationen – und welcher Arbeitsplatz birgt die nicht?

 

6. Klarmachen, was ist drin?

Ein Blick (wie bei anderen Lebensmitteln auch) auf die Zutatenliste hilft manchmal, die Lust auf gerade dieses Naschie zu mindern! 1 Blätterkrokant – oder Nougat-Ei kann bis zu 100 kcal haben. Wenn ich 5 davon gegessen habe, müsste ich ca. 1 Stunde Nordic-Walking machen oder einen ausgiebigen 2 ½ -stündigen Osterspaziergang, um das wieder abzuarbeiten… und es waren doch nur 5 Eier!!!!

 

7. Die meiste Zeit ist hinterher….

Wie schnell sind die oben genannten 5 Eier gegessen? 

3 Sekunden Versuchung – 3 Minuten im Mund – 3 Jahre auf den Hüften…

Die meiste Zeit ist hinterher! Bevor ich mir so gedankenverloren beim Fernsehen die Eier in den Mund schiebe, kann ich ja mal nachdenken, ist es mir das jetzt wert?

 

8. Niemals nebenbei essen!

Im Stehen und nebenbei gegessen? Kommt im Kopf nicht an als Essen! Wer mit den Gedanken beim spannenden Krimi, im Gespräch mit den Lieben, in geselliger Runde beim Kaffeeklatsch, auf dem Sofa beim Roman ist, kann nicht bewusst genießen! Wenn schon naschen, dann ganz bewusst und nicht nebenbei!

 

9. Kein schlechtes Gewissen haben!

Mit einem schlechten Gewissen: esse ich dann mehr oder weniger? Eben: meistens isst man dann mehr! Weil man es ja schnell hinter sich bringen will…. und dann ist es ja eh´egal… Wenn ich mich bewusst entscheide, mein 1.Wahl-Osternaschie jetzt zu genießen, dann brauche ich deshalb kein schlechtes Gewissen zu haben! Das ist dann die Genussinsel für diesen Tag.

 

10. Bewegung nicht vergessen!

Die Ostertage laden dazu ein: die Tage sind schon wieder etwas länger, die Natur erwacht und es lockt uns – selbst bei nicht so optimalem Wetter – nach draußen.

Planen Sie einen längeren Osterspaziergang oder eine Radtour bewusst mit ein! Mit was für einem Gesicht begegnen uns die Menschen draußen in der Natur und wie kommen wir nach Hause? In der Regel mit einem Lächeln auf den Lippen!

 

Und nun wünschen wir schöne, sonnige, entspannte Ostertage! Haben Sie auch ein paar Tipps für unsere Leser? Wir freuen uns auf Ihre Hinweise! Ihr Vitalcentrum-Team

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0